Unsere Geschichte

Gesang und Geselligkeit seit über 130 Jahren

Unser Verein besteht seit dem Jahre 1869. Erstmals erwähnt wurde er in einem Protokoll vom 21. Oktober 1869, das vom 1. Vorstand Anton Fürst und vom Dirigenten Henninger unterzeichnet ist.

Es war der typische Männergesangsverein - für Frauen galten damals die 3K - der im Gründungsjahr 21 Sänger zählte. Das Gesangslokal befand sich im 2. Stock des Gasthauses “Zum Badischen Hof” wo wöchentlich an drei Abenden (Fernsehen gab es noch nicht) vierstimmige Lieder eingeübt wurden. Die Satzung des Gründungs- vereins war ein Spiegelbild der damaligen, auf Ordnung und Disziplin ausgerichteten Zeit. “Unartiges Benehmen” wurde mit einer Strafe von 6 Kreuzern geahndet.

Um die Jahrhundertwende gab es zwei Männerchöre: den MGV Frohsinn und den MGV Liederkranz.

1924 erfolgte die offizielle Neugründung unter dem Wahlspruch “Dir meiner Heimat weihe ich mein Lied” mit dem Ziel das deutsche Lied zu pflegen und die Gemeinde kulturell zu bereichern. Neuer Chorleiter wurde Hauptlehrer Alfons Eder.
1. Vorstand wurde Michael Flühr; 2. Vorstand Wilhelm Müller.
Die Fahnenweihe fand vom 27. - 29. Juli 1925 statt und war mit einem Wertungs- singen verbunden. Erster und legendärer Fähnrich Wilhelm Becker übernahm die Fahne und und sprach das Gelöbnis. Ehrendame war Fräulein Amalie Kretz. Am Festzug beteiligten sich 18 Vereine, darunter der “Arbeiterverein” und der Fußball- club “Hertha”.
Nach Erkrankung des Chorleiters Eder übernahm 1925 Hauptlehrer Julius Ritzi den “Sängerbund”. In den folgenden Jahren bis 1936 leiteten Hauptlehrer Albert Zwilling, Hauptlehrer, Wilhelm Bauer und Heinrich Becker den Chor; Vereinsvorstände waren in diesem Zeitraum Karl Gärtner, Bürgermeister Carl Adam und Wilhelm Müller.

Anfang der dreißiger Jahre beteiligte sich der Verein auch an Preissingen in der näheren Umgebung. Nach vorliegenden Programmen fanden gutbesuchte Theater- aufführungen, rauschende Maskenbälle, stimmungsvolle Weihnachtsfeiern und unter- haltsame Familienabende statt.
1936 wurde Karl Josef Müller zum 1. Vorstand gewählt. Er behielt das Amt zunächst so lange, bis infolge des Krieges die gesamte Vereinsarbeit ruhen mußte. Dirigent in dieser Zeit war Hauptlehrer Erich Büchler.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde der MGV “Sängerbund” am 15. August 1949 neu aktiviert. 1. Vorstand war wiederum Karl Josef Müller. Die Leitung des Chores übernahm Hauptlehrer Bruno Seidensticker. Dieser blieb dem Verein auch nach seiner Versetzung nach Sinsheim treu und nahm die beschwerliche Reise per Bus und Nebenbahn nach Mühlhausen auf sich. Karl Josef Müller hatte das Amt des 1. Vorsitzenden 21 Jahre ununterbrochen inne. Unter seiner Führung entwickelte sich der “Sängerbund” zu einem beachtlichen Männerchor und zu einem wichtigen Kultur- träger der Gemeinde.

1951 wurden von der Vorstandschaft Rektor Julius Ritzi zum Ehrendirigent und Berufsschulrat Karl Gärtner zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Von 14. - 16. Juli 1951 feierte der MGV “Sängerbund” sein 25-Jähriges Bestehen. Festpräsident war der Bürgermeister Philipp-Ernst Kretz, Ehrenpräsident Hochw. Pfarrer Rudolf Kurz. Mit einem Preissingen unter der Mitwirkung von 13 Männerchören in der St. Bernhardushalle, einem Festzug durch die prächtig geschmückten Straßen Mühlhausens und einem Sängertreffen auf dem Festplatz am alten Schulhof wurde das Jubiläum zu einem herausragenden Ereignis in der Vereinsgeschichte.
Zum alljährlichen Vereinsprogramm gehörten Ausflüge und die Aufführung von Theaterstücken. Es zeigte sich jedoch rasch, dass das einst in Mühlhausen so beliebte Laienspiel nicht mehr an seine frühere Resonanz anknüpfen konnte.
Aus gesundheitlichen Gründen musste Karl J. Müller 1957 sein Amt niederlegen. der langjährige 2. Vorstand Friedrich Meyer wurde mit der Vereinsführung betraut; sein Vorgänger wegen seiner Verdienste zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Seit dem Jahre 1959 lag die Vereinsleitung in den Händen von Friedrich Kretz als 1. Vorstand und Oberlehrer Arnold Sauer als 2. Vorstand. Ihrer Initiative und ihrem Engagement war es zu verdanken, dass sich die Sängerzahl in kurzer Zeit mehr als verdoppelte. Unter ihrer Führung und unter der Chorleitung durch den im selben Jahr zum Dirigenten bestellten Oberlehrer Heinrich Brückmann wurden die bis dahin größten Erfolge des Männergesandvereins errungen.

Seit dem 26. Januar 1963 lenkte Oberlehrer Arnold Sauer die Geschicke des Vereins, ein seit 1949 durch seine Funktionen als Schriftführer und zweiter Vorstand hochverdientes Vereinsmitglied. Auf die neugewählte Vorstandschaft kamen große Aufgaben zu, vor allem die arbeitsintensiven Vorbereitungen zum 40jährigen Vereins -jubiläum und die notwendige Klärung der hierzu noch ungelösten Festplatzfrage.

Das 40-Jährige Vereinsjubiläum wurde vom 6. - 8. Juni 1964 auf dem neuen Festplatz im Neubaugebiet Zwernig begangen. Es wurde zu einem glanzvollen Fest und einer eindrucksvollen Demonstration für das deutsche Volkslied. Der Schirmherr war Bürgermeister Philipp Ernst Kretz, Festpräsident Berufsschulrat a .D. Karl Gärtner, der zuvor viele Jahre lang in Mühlhausen als Oberlehrer tätig gewesen war und auch heute noch Ehrenvorstand des Männergesandvereins ist.

In den folgenden Jahren nahm der MGV viele Einladungen auswärtiger Vereine wahr. Mit dem Weggang des langjährigen Chorleiters Oberlehrer Heinrich Brückmann im Dezember 1965 verlor der Verein allerdings einen überaus fähigen Dirigenten, dem er zahlreiche Erfolge zu verdanken hatte. Als sein Nachfolger konnte Ansgar Rübenacker gewonnen werden, der, ebenfalls mit einer hohen musikalischen Begabung ausgestattet, 15 Jahre lang den Chor leitete.

Vom 23. - 27. Mai 1974  feierte der MGV “Sängerbund” sein 50-Jähriges Vereinsjubiläum. Als Festplatz diente der Waldsportplatz, dessen natürliche Kulisse und einmalige Lage die Festbesucher beeindruckte. Die Schirmherrschaft übernahm Landrat Albert Neckenauer, Festpräsident war Bürgermeister Philipp Ernst Kretz.
61 Vereine beteiligten sich am Freundschafts-, Punktwertungs- und Prädikatsingen.

Ein wahres Feuerwerk des närrischen Humors und der guten Laune entfachten die großen Prunksitzungen des MGV seit 1971. Büttenreden und Couplets, Auftritte der Tanzgarde “Polenmädchen” und des Männerballetts lösten sich in bunter Reihenfolge ab. An der Spitze des Elferrates führte Sitzungspräsident Manfred Scheffner gekonnt und in souveräner Manier mit viel Schwung und Witz durch das in vielen Proben sorgfältig einstudierte Programm. Den krönenden Abschluss dieser pointenreichen Abende gestaltete der 1. Vorstand Arnold Sauer selbst. Mit Schirm, Charme und Melone erntete er für sein im Stile Otto Reutters, bald heiter, bald nachdenklich vorgetragenen Couplets stürmischen Applaus des begeistert mitsingenden Publikums.

Am 13. November 1981 legte Ansgar Rübenacker nach 17 verdienstvollen Jahren seine Dirigententätigkeit nieder. Sein Nachfolger Gerhard Baust übernahm am 13. Januar  1982 die Leitung des Chores. Unter seiner engagierten Regie konnte der Männerchor in kurzer Zeit eine deutliche Zunahme an aktiven Sängern verzeichnen.

Sein 115-jähriges Bestehen beging der MGV vom 25. - 28. Mai 1984. Mühlhausen erlebte ein Jahr nach seiner gelungenen 1200-Jahrfeier glanzvolle Festtage, die ihre Höhepunkte im Festbankett mit der Verleihung der Zelter-Plakette, dem Prädikat-, Punktwertungs- und Freundschaftssingen sowie dem Abend der Ortsvereine hatten. Schirmherr war Landrat Albert Neckenauer, Festpräsident Bürgermeister Richard Schneider, die Festrede hielt Pallottinerpater Friedrich Kretz. Die Ehrendame war Birgit Sauer, ihre Begleiterinnen Martina Zielbauer und Silvia Burkart. Die Jubiläumsfeierlichkeiten brachten 48 Vereine mit insgesamt 2.500 Sängerinnen und Sängern nach Mühlhausen.
Eine Auszeichnung der besonderen Art wurde während der Festtage unserem 1. Vorstand Arnold Sauer zuteil. Er erhielt in Anerkennung seiner ehrenamtlichen Verdienste im Vereinsleben die Landesehrennadel und die erstmals verliehene Bürgermedaille der Gemeinde Mühlhausen.

Seinem Amtsvorgänger Friedrich Kretz verdankt der MGV “Sängerbund” die entsprechenden Urkunden vom Generallandesarchiv in Karlsruhe, nach denen der Verein nicht - wie zuvor angenommen - im Jahre 1924, sondern bereits im Jahre 1869 gegründet wurde. Die längere Tradition belegt auch ein Gesuch an das Großherzogtum Baden vom 1.9.1869 auf Umbenennung des MGV Mühlhausen in GV Liederkranz. Wesentliche Aufschlüsse über das vereinsinterne Geschehen am Ende des vorigen Jahrhunderts hat das 1984 verstorbene Ehrenmitglied Karl Rachel in einer eidesstattlichen Erklärung bezeugt. Dieser hatte von 1901 bis 1914 im 1. Tenor des GV Liederkranz Mühlhausen gesungen.

Zahlreiche Veränderungen gab es in diesem Jahrzehnt. Seit 1985 leitete Musikdirektor Dietmar Schüßler den MGV “Sängerbund”. Arnold Sauer legte nach 25jähriger engagierter und erfolgreicher Tätigkeit als Vorstand sein Amt im Jahre 1988 nieder. Er wurde beim 2. Herbstfest des MGV am 22. Oktober 1988 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Als sein Nachfolger wurde Leo Rühl, der bereits zuvor einige Jahre lang wichtige Funktionen in der Vorstandschaft innehatte, mit einmütigem Votum der Generalversammlung gewählt.. Ihm zur Seite stand Roland Sautner als 2. Vorstand. Der neugewählte 1. Vorstand sah in der Intensivierung der Jugendarbeit und in einer gezielten Werbung neuer Sänger sein wichtigstes Anliegen.

Das 120-Jährige Vereinsjubiläum fand vom 28. - 30. April 1989 in der Kraichgauhalle statt. Festpräsident war Bürgermeister Richard Schneider, Ehrenvorsitzender Arnold Sauer, Festdirigend Dietmar Schüßler, Festvorsitzender Leo Rühl. Höhepunkte der dreitägigen Jubiläumsfeierlichkeiten waren das Festbankett und das Freundschafts- singen unter Mitwirkung von 28 befreundeten Gesangvereinen.

Die nachfolgenden Jahre verliefen etwas ruhiger. Schwerpunkte waren Rückverpflichtungen bei Sängerfesten sowie Aktivitäten auf kameradschaftlicher und kultureller Ebene innerhalb und außerhalb unseres Ortes. Beispiele dafür sind die jährliche Familienfeier, das Singen in der Kirche und auf dem Friedhof, Ständchen bei Geburtstagsjubilaren sowie gemeinsame Wanderungen und Vereinsausflüge

Ende 1991 kam es zu einem Wechsel in der Chorleitung. Nach Jahren freundschaftlicher Zusammenarbeit und erfolgreicher Tätigkeit mußte uns Dietmar Schüßler aus beruflichen Gründen verlassen. Erfreulicherweise gelang es uns, mit Peter Wirth einen kompetenten und engagierten Dirigenten zu gewinnen.

Im September 1991 hatte der neugegründete Frauenchor seine ersten Singstunden unter der Leitung seines Dirigenten Konrad Knopf. Unter seiner behutsamen Führung haben die Sängerinnen sich seither ein beachtliches musikalisches Repertoire angeeignet und es in zahlreichen Auftritten immer wieder unter Beweis gestellt.

Seit März 1993 führt Klaus Creter, der bereits ein Jahr 2. Vorstand war, den Verein. Unter großem Einsatz und mit erstaunlichem Idealismus hat er innerhalb weniger Monate zahlreiche positive Veränderungen bewirkt.

1999 konnte der Verein sein 130-Jähriges Bestehen feiern. Aus  Anlass des dazu einstudierten Konzerts bildeten engagierte Sängerinnen und Sänger einen Projektchor, um mit modernem Repertoire auch wieder jüngere Menschen für den Chorgesang zu interessieren. Im Januar 2001 erhielt dieser Projektchor , der inzwischen über 25 Sänger/innen umfasst den Namen “New Generation”.

10 Jahre Frauenchor
Am 14. Juli 2001 feierte der Frauenchor “Unter den Linden” sein 10-Jähriges Bestehen. Trotz widrigem Wetter wurde der Abend ein toller Erfolg und wurde vom Publikum begeistert angenommen.
Ein Gospelkonzert am 11. November 2001 in der Kath.Kirche St.Cäcilia rundete die Aktivitäten dieses Jahres ab.

Ein weiterer Höhepunkt in diesem Jahr war der Vereinausflug nach München am 20. Juli
Am 15.10.2001 trauerten wir um unseren Ehrenvorstand Arnold Sauer, der über 25 Jahre als 1. Vorsitzender die Geschicke des Vereins leitete.

Das Jahr 2002 blieb den meisten durch eine tolle Veranstaltung am 19.10. im Gedächtnis. Der bunte Abend „Swing and Dance“, bei dem sowohl New Generation, der Frauenchor als auch der Männerchor mitwirkten, sorgte für viele unvergessene Momente.

Der 3-Tages-Ausflug nach Paris vom 1.-4. Mai 2003 zählte mit Sicherheit zu einer der erlebnisreichsten in der langjährigen Vereinsgeschichte. Die Stadt der Liebe verzauberte alle mitgereisten Vereinsmitglieder mit ihrem französischen Charme.  Das Sommerfest „Unter den Linden“ fand in diesem Jahr am 19. Juli statt. Die Auftritte der sechs Gastchöre begeisterten das Mühlhäuser Publikum aller Altersgruppen.

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. So gab es im Jahre 2004 gleich zwei Jubiläen zu feiern. Zum einen beging am 16./17. Juli 2004 der Sängerbund 1869 Mühlhausen e.V. sein 135-Jähriges Vereinsjubiläum. Zum anderen feierte New Generation sein 5-Jähriges Bestehen.

Am 28. Februar 2005 kam es zu der von langer Hand geplanten Fusion des Frauenchores mit New Generation unter der Leitung von Konrad Knopf.

Im Jahr 2006 fand am 15./16. Juli das traditionelle Sommerfest „Unter den Linden“ statt. In diesem Jahr ging es am 29. Juli zum Vereinsausflug nach Worms / Rüsselsheim, wo ein herrlicher Tag verbracht wurde.
Höhepunkt des Jahres war das am 12. November stattfindende Gospelkonzert in der Pfarrkirche St.Cäcilia.
Mitwirkende Chöre waren:
New Generation
Männerchor
die A Capella Gruppe - New Men Group,
Pop Art Ensemble des Liederkranzes Rauenberg
Solostücke von Lena Rittel und Verena Lynott

Nach diesem Konzert wurde es etwas ruhiger und man nutzte diese Phase zur intensiven Vorbereitung auf das am 19. Oktober 2008 anstehende Herbstkonzert im Bürgerhaus. Unter dem Motto „Over the rainbow“ sorgten New Generation, der Männerchor und der Projektchor des Liederkranzes Rauenberg für einen unterhaltsamen Abend mit tollem Programm. Für eine gelungene Abwechslung sorgte die tolle Begleitung einiger Stücke durch Jugendband „Always on the run“.

Am 3./4. Juli 2009 fand erstmalig ein Bewegungsworkshop von New Generation statt, an dem auch mehrere befreundete Chöre der Region teilnahmen. Der zweitägige Workshop im Bürgerhaus war ein voller Erfolg und brachte neuen Schwung, vor allem für das nur eine Woche später anstehende Sommerfest. Dort hieß es dann „Musik liegt in der Luft „ und gefeiert wurde das 140-Jährige Bestehen des Männergesangvereins 1869 sowie das 10-Jährige Jubiläum von New Generation.
Nach so einem anstrengenden Fest freuten sich alle auf den am 26. Juli, an dem der Verein einen Ausflug in die Pfalz machte, wo man bei Wein und Gesang einen herrlichen Tag verlebte. Im Oktober konzentrierte man sich dann ganz auf das Singen und so gab es am 23./24.10. eine New Generation Chorfreizeit, in der es in erster Linie um das Erarbeiten und Üben neuer Stücke ging. Zwei Tage lang wurde geprobt und gesungen.

Mit dem Jahr 2010 beginnt ein Jahr voller Veränderungen und Neuerungen. Auf der Generalversammlung am 19. April wird Christina Hillenbrand die neue 1. Vorsitzende des Sängerbundes Mühlhausen. Damit lenkt erstmalig in der Vereinsgeschichte eine Frau die Geschicke des Vereins. Sie löst den bisherigen Vorsitzenden Klaus Creter ab, der nach 17-Jähriger Amtszeit nicht mehr kandidierte. Allerdings bleibt er dem Verein als 3. Vorstand zumindest noch für ein Jahr treu.

nach oben

Banner